Besuchen Sie die 8 „magischen Dörfer“ von Málaga

Wir greifen eine interessante Initiative auf, die wir im Internet gefunden haben: die magischen Dörfer von Málaga, die aufgrund ihrer Lebensqualität, ihres Kulturerbes, ihrer Gastronomie und ihrer Natur einzigartig sind.

In der offiziellen Liste sind derzeit 6 Dörfer aufgeführt, und sicherlich wird sich diese Liste noch erheblich erweitern.

In der Zwischenzeit haben wir einige Dörfer hinzugefügt, die unserer Meinung nach nicht weniger magisch und besonders sind, entdecken Sie sie mit uns und Ihrem MalagaCar!

Magische Dörfer von Málaga

Derzeit gibt es 6 Dörfer, die die von der Vereinigung aufgestellten Kriterien erfüllen: Alfarnate, Benamocarra, Canillas de Aceituno, Comares, El Borge in der Axarquia und Atajate im Genal-Tal, in der Serrania de Ronda.

Wir stellen Ihnen jedes Dorf vor, und auf der offiziellen Website können Sie einen personalisierten Pass der magischen Dörfer erhalten, mit dem Sie Preise und Ermäßigungen für den Besuch von Denkmälern und Museen in den magischen Dörfern erhalten können.

Ein idealer Plan für einen Abstecher!

Magische Dörfer der Axarquía

Mehrere der zauberhaften Dörfer befinden sich in der Axarquia, der östlichsten und gebirgigsten Region der Provinz Málaga, etwa eine Autostunde von der Hauptstadt entfernt.

 

Sie können also jedes Dorf einzeln besuchen, seine Gastronomie und seine Wanderwege genießen oder eine mehrtägige Tour in diese majestätische Natur und ihre weißen maurischen Dörfer unternehmen.

Alfarnate

Alfarnate Foto Agromagazine

Alfarnate ist das höchstgelegene Dorf der Provinz Málaga und liegt 900 Meter über dem Meeresspiegel in der Axarquía. Aufgrund dieser Höhenlage ist das Klima hier bergiger und viel ausgeprägter als an der Costa del Sol.

Das Dorf ist, wie die meisten Dörfer der Axarquia, maurischen Ursprungs und hat daher viele typisch maurische Straßen oder Gassen, die sehr eng und verwinkelt sind.

In Alfarnate können wir das Museo del Juguete Antiguo (Museum für altes Spielzeug), die Ermita Virgen de Monsalud und die Kirche Santa Ana, beide aus dem 16. Jahrhundert, sowie die Venta de Alfarnate, das älteste Gasthaus Andalusiens, das heute ein Restaurant und ein Museum über das Banditentum in dieser Gegend ist, besuchen.

In der Nähe des Dorfes befindet sich ein natürlicher Aussichtspunkt, der Hügel Santo Cristo, von dem aus man einen hervorragenden Blick auf das Tal und die Berge hat. In diesem Naturpark gibt es auch Tische und Bänke für das Mittagessen im Schatten von Kiefern und Tannen.

Im und um das Dorf gibt es ein Dutzend Landhäuser, in denen man übernachten kann.

Alfarnate Foto Juan Luis Diaz

Wenn Sie ein kulinarisches Souvenir aus Alfarnate mit nach Hause nehmen möchten, sollten Sie bei der Genossenschaft Virgen de Monsalud vorbeischauen und ein ausgezeichnetes Olivenöl mitnehmen. Das Dorf ist auch für seine köstlichen Kirschen bekannt.

In der Nähe des Dorfes befindet sich der Morillas-Wanderweg, ein Rundweg mit typisch mediterraner Vegetation und hervorragenden Aussichten.

Anfahrt: https://goo.gl/maps/3Sp8ZFHQFJ2Sdxpw8

Benamocarra

Etwa 40 Minuten von Málaga entfernt und ganz in der Nähe von Vélez-Málaga liegt Benamocarra, ein weiteres Dorf mit einer maurischen Vergangenheit, die noch immer an den unregelmäßigen und steilen Straßen mit Häusern, die sich dem Gelände anpassen, zu erkennen ist.

Benamocarra Foto Wikiloc

In Benamocarra kann man die alte Mühle aus dem 18. Jahrhundert, die Einsiedelei San Isidro Labrador, die Kirche Santa Ana aus dem 16. Jahrhundert oder den Innenhof Amalia eines alten Nasridenhauses mit einem Brunnen besichtigen.

Im ganzen Dorf gibt es 12 Wandmalereien aus Keramik, die in die Fassaden eingelassen sind und die Geschichte, Kultur, Bräuche, Spiele und Legenden von Benamocarra erzählen.

Benamocarra Foto Ceder Axarquia

Das von Hügeln umgebene Gebiet genießt ein mildes Mikroklima, das ideal für den subtropischen Anbau von Avocados, Chirimoyas, Mangos und Papayas ist, die zum Reichtum der traditionellen Gastronomie beigetragen haben.

Subtropische Nutzpflanzen in Benamocarra Foto Jorge Vargas

Im Dorf gibt es ein 3-Sterne-Hotel sowie mehrere Landhäuser und einen Campingplatz.

Anfahrt: https://goo.gl/maps/WAbvzwDdiG9L2CWg7

Canillas de Aceituno

Canillas de Aceituno gehört zur Mudéjar-Route, zusammen mit Arenas, Árchez, Salares und Sedella, 5 Dörfern, in denen man ihre muslimische Vergangenheit besonders gut erkennen kann.

Canillas de Aceituno und Viñuela Stausee Foto: Gps Málaga

Seit Ende 2020 ist Canillas de Aceituno dank seiner spektakulären Hängebrücke El Saltillo, auch der unbekannte Caminito del Rey genannt, bekannter geworden.

Wanderfreunden dürfte das Dorf am Fuße der Sierra Tejeda jedoch bereits bekannt sein, von dessen Ortskern eine der berühmtesten Routen Andalusiens ausgeht, der Aufstieg zum Gipfel des La Maroma (2.100 m).

Canillas de Aceituno Beschilderung der Wanderwege Foto Manuel Báez

Im Dorf und in der Umgebung gibt es 10 Landhäuser.

Anfahrt: https://goo.gl/maps/5325CrsEfMquCXrw8

Comares

Dieses Dorf, das einst die Hauptstadt der Region war, liegt auf einem steilen Hügel mehr als 700 Meter über dem Meeresspiegel und macht seinem touristischen Namen „Balkon der Axarquia“ alle Ehre, denn es bietet einen spektakulären Blick auf die umliegenden Bergketten.

Wir können durch die Straßen von Comares schlendern, die ein reiches architektonisches und historisches Erbe aus der andalusischen Vergangenheit aufweisen, mit den typischen engen, gewundenen Gassen und weiß getünchten Häusern.

Es gibt Überreste der alten maurischen Festung, die auch ein ausgezeichneter Aussichtspunkt ist, sowie den Hügel von Maxmullar, die Zisterne und die Kirche Nuestra Señora de la Encarnación aus dem 16. Jahrhundert.

Comares ist historisch gesehen ein Ort der Öl- und Weinproduktion und der Mandelernte, und ist Teil der zur Öl-, Wein- und Sultaninen Route.

Aber das Interessanteste an Comares ist sein Angebot an Aktivtourismus und Abenteuersportarten.

Das Dorf verfügt über nicht weniger als 3 Klettersteige, einer davon für Anfänger, sowie eine spektakuläre 436 m lange und über 110 m hohe Seilrutsche.

Seilrutsche Comares

Außerdem gibt es 30 Kletterrouten und 6 Wanderrouten mit unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden (eine davon für Menschen mit Behinderungen). Mehr in diesem Link.

In und um das Dorf gibt es zwei Hotels und ein Dutzend Landhäuser.

Anfahrt: https://goo.gl/maps/zSBBj5RQtK6oQ3jy9

El Borge

Dieses 40 km von Málaga entfernte Dorf im Herzen der Axarquia ist von Weinbergen und Olivenhainen umgeben und ein Synonym für die Muskateller-Traube, weshalb seine Weine und vor allem seine Sultaninen so bekannt sind.

El Borge, das auch als „La Villa de la Pasa“ (Sultaninendorf) bekannt ist, ist Teil der Sultaninenroute der Axarquia.

Wie alle Dörfer muslimischen Ursprungs entfaltet es seinen Zauber, wenn wir durch seine engen Gassen gehen und „verwunschene Ecken“ entdecken, wie in der Nachbarschaft von El Rinconcillo.

Hier finden wir die Rosario-Kirche, die im 16. Jahrhundert an der Stelle einer alten Moschee erbaut wurde, die Krypta aus dem 16. Jahrhundert oder den alten Brunnen arabischen Ursprungs, den Brunnen des Horns.

Übrigens gibt es insgesamt 5 Brunnen, die über das Dorf verstreut sind, so dass Sie sicher nicht verdursten werden, wenn Sie die steilen Straßen hinaufsteigen.


Innerhalb des Dorfes gibt es auch einen kleinen botanischen Park, der dazu einlädt, im Schatten der Bäume zu sitzen. Wanderfreunde finden rund um El Borge 10 Routen mit niedrigem und mittlerem Schwierigkeitsgrad, um den Tag in der Natur zu genießen.

Im Dorf stehen fast zwanzig Unterkünfte , ein Hotel und Landhäuser in der Umgebung von El Borge zur Auswahl.

Anfahrt: https://goo.gl/maps/rVv5oChtjQMPf5ou7

Magische Dörfer des Genal-Tals und der Serrania de Ronda

 

Das Gebiet des Genal-Tals und der Serranía de Ronda ist ein weiteres Gebiet im Landesinneren der Provinz Málaga von enormer Schönheit und Authentizität.

Atajate

Atajate liegt im Genal-Tal, zwischen dem Nationalpark Sierra de las Nieves und dem Naturpark Sierra de Grazalema. Es ist das Dorf mit der geringsten Bevölkerung in der Provinz Málaga, mit nur 169 Einwohnern.

Atajate Foto Diario Sur

In Atajate kann man die alte Pfarrkirche San Roque aus dem 19. Jahrhundert, den arabischen Turm, das Steinkreuz aus dem 16. Jahrhundert, den öffentlichen Waschplatz oder das Freilichtmuseum des Mosto besichtigen, für das Atajate bekannt ist.

Übrigens findet jedes Jahr am letzten Samstag im November die Fiesta del Mosto statt, bei der man kostenlos die verschiedenen Mostsorten probieren kann, die von jeder Familie hergestellt werden. Eine gute Gelegenheit, das Dorf zu besuchen.

Am Rande des Dorfes gibt es zwei Aussichtspunkte, den Mirador de los Castañares und den Mirador de Atajate, von denen man einen herrlichen Blick auf die Sierra de Ronda hat.

Liebhaber von Abenteuersportarten in Málaga haben in Atajate Glück, denn es gibt einen Klettersteig mit einer Affenbrücke und einer tibetanischen Brücke. Und es gibt auch eine neue Seilrutsche, die durch das Dorf führt.

Atajate Klettersteig mit tibetischer Brücke Foto Yumping

Das Dorf verfügt über ländliche Wohnungen, ein Landaus und eine Herberge im Dorf.

Anfahrt: https://goo.gl/maps/EPGPHx2TuKJxMJv8A

Júzcar

Die Dörfer in diesem Gebiet liegen im Herzen des Genal-Tals, eingebettet in üppige Kastanienwälder und durchzogen von Bächen.

Besonders reizvoll ist die Gegend im Herbst, wenn sich die Blätter verfärben und man Kastanien sammeln kann. Júzcar ist aber auch aus einem anderen Grund berühmt:

Das ganze Dorf ist blau gestrichen. Nicht, weil es mit Chefchauen verschwistert ist, sondern weil Júzcar das Schlumpfdorf war.

Júzcar Foto Noa Ben Hamou

Im Jahr 2011 wurde es ausgewählt, um die Weltpremiere des Films „Die Schlümpfe“ zu feiern, und man kam die Idee auf, das ganze Dorf blau zu streichen, einschließlich der Kirche und des Friedhofs. Und so blieb es nach der Volksabstimmung der 230 Einwohner.

Juzcar Foto Mochileando por el Mundo

In Júzcar gibt es 2 Seilrutschen, die sowohl für Kinder als auch für Erwachsene geeignet sind. Dieser Outdoor-Abenteuerpark verfügt auch über eine tibetische Brücke und mehrere Kletterwände.

Vom Aussichtspunkt des Dorfes aus können wir es in seiner ganzen blauen Pracht sehen.

Júzcar Blick vom Mirador Foto wllm n

Von Júzcar aus führt ein kurzer Weg zum Mirador del Nacimiento las Zúas, vorbei an Kastanienbäumen, alten Wassermühlen und einer alten Römerstraße.

Von Júzcar aus kann man eine Wanderung unternehmen, bei der man die Vegetation und die Kastanienbäume bewundern kann und an einigen der alten Wassermühlen der Gegend vorbeikommt.

Weitere Wanderrouten in diesem Link.

Anfahrt: https://goo.gl/maps/uu3mfaXS2uGBKpZ28

Genalguacil

Abschliessend stellen wir Ihnen Genalguacil vor, das Freilicht-Kunstmuseums-Dorf, ein im wahrsten Sinne des Wortes sehr malerisches weißes Dorf, das 500 m über dem Meeresspiegel im Herzen der Serranía de Ronda liegt.

Aussicht von Genalguacil

Es steht noch nicht auf der offiziellen Liste der magischen Dörfer, aber das sollte es! Wir haben es besucht und lieben es.

Dieses kleine weiße Dorf ist berühmt für seine alle zwei Jahre stattfindenden Kunstbegegnungen, bei denen internationale Maler, Bildhauer, Fotografen oder Keramiker mit den Bewohnern des Dorfes zusammenleben.

Ausgezeichnetes „Fern-Sehen“.

Die in dieser Zeit entstandenen Kunstwerke werden dauerhaft im ganzen Dorf ausgestellt und verwandeln es in ein Freiluft-Kunstmuseum.

Seit 1994 haben bereits mehr als 200 Künstler das Dorf geprägt.

Von einem Dorf zum anderen gibt es alte Wege, die zum Spazierengehen oder zum Fluss führen. Die meisten Wege führen durch üppige Kiefern-, Stein- und Korkeichenwälder sowie durch Mandel-, Oliven-, Kastanien- und Kirschbaumplantagen, was im Sommer sehr angenehm ist.

Üppige Kiefern-, Eichen- und Korkeichenwälder

Wir können auch auf die zahlreichen Gasthäuser in der Gegend hinweisen, in denen Sie sehr freundliche Menschen und köstliche Hausmannskost vorfinden werden.

Anfahrt: https://goo.gl/maps/RWpPAZ6vtRHqZpJ39