Mittelmeer-Autobahn Málaga: A-7 versus AP-7

Die Autovía del Mediterráneo oder Autopista del Sol ist die große Verkehrsader, die alle wichtigen Touristenzentren an der Costa del Sol miteinander verbindet.

Wenn Sie mit dem Auto vom Flughafen Málaga zu einem der Resorts an der westlichen Costa del Sol fahren, gibt es grundsätzlich zwei Möglichkeiten, die Mittelmeer-Autobahn zu benutzen: Entweder über die gebührenfreie Autobahn (A-7) oder die gebührenpflichtige Autobahn (AP-7).

Wir werfen einen Blick auf die Vor- und Nachteile von beiden, sowie auf die saisonalen Preise.

Die Mittelmeer-Autobahn AP-7 (E-15) in der Provinz Málaga hat eine Länge von 105 km und besteht aus zwei Segmenten: Málaga-Estepona und Estepona-Guadiaro. Diese Mautstraße verläuft fast parallel zur alten Küstenstraße N-340 und A-7.

Mittelmeer-Autobahn Málaga AP-7
Mittelmeer-Autobahn Málaga AP-7

Mittelmeer-Autobahn Málaga: A-7 versus AP-7

A-7

Die A-7 ist eine sehr belebte Autobahn mit hohem Verkehrsaufkommen. Sie verläuft entlang an der Küste und verbindet alle Küstengemeinden miteinander.

Die N-340 in Richtung Torremolinos

Die A-7 ist in vielen Abschnitten eigentlich die alte Nationalstraße. Daher gibt es viele Gebiete mit nur zwei Fahrspuren und engen Kurven, die zu einer Verlangsamung auf 80 km/h führen.

Ein weiterer großer Nachteil ist die Fahrqualität. Es gibt zahlreiche Ausfahrten aus Wohnanlagen mit einer sehr kurzen oder gar keiner Beschleunigungsspur. Und oft ist der Fahrer der rechten Spur aufgrund rücksichtsloser Eingliederungen zum plötzlichen Bremsen gezwungen.

Dieser Abschnitt zeichnet sich durch eine besonders hohe Unfallrate aus.

Dies gilt insbesondere für die Strecke zwischen Fuengirola und Marbella, die wir persönlich nicht für eine sehr entspannende Strecke halten.

Auf dem Bild die N-340 in Mijas, deren Kurve die höchste Unfallrate der ganzen N-340 hat.

Außerdem gibt es einen Streckradar, die Geschwindigkeit ist auf 80km/h begrenzt. Wollen Sie wissen, wo alle Blitzer in Málaga stehen?

Die N-340 in Mijas. Diese Kurve hat eine hohe Unfallrate.

Die Strecke Estepona – Guadiaro hat viele Kreisverkehre und Abschnitte mit Geschwindigkeitsbeschränkungen von 80 km/h.

AP-7

Auf der AP-7 gibt es diese Nachteile offensichtlich nicht. Der Fahrer kann eine viel flüssigere und angenehmere Fahrt zu den Gemeinden der Costa del Sol genießen.

Sowohl in Bezug Entfernung als auch Fahrzeit gibt es jedoch keinen signifikanten Unterschied zwischen beiden Autobahnen.

Mediterranean Motorway AP-7, Costa del Sol
Strassenansicht der AP-7 auf der Höhe des Marbella Golf Club

Andererseits hat das stressfreie und staufreie Reisen auf der AP-7 seinen Preis.

Er variiert je nach Jahreszeit stark. Was viele Autofahrer dazu veranlasst, sich weiterhin für die A-7 zu entscheiden, die vor allem im Sommer von einer Vielzahl von Fahrzeugen völlig überlastet ist.

Typischer Sommerstau in Puerto Banús

Nach dieser beliebten Gemeinde wird der Verkehr in Richtung der westlichen Costa del Sol schwächer.

Vor allem nach Estepona beginnt die Landschaft malerischer zu werden:

Mit Abschnitten der alten N-340, die am Meer entlang führen, und weniger Wohnanlagen. Die Landschaft und der nahegelegene Felsen von Gibraltar sind eine Freude für das Auge.

Dieser Google Street View der AP-7 wurde im Juli 2021 aufgenommen, um Ihnen einen Eindruck zu vermitteln.

Preise Mittelmeer-Autobahn Málaga – Autopista del Sol 2022

Mittelmeer-Autobahn Málaga

Auf der AP-7 gibt es zwei Arten von Mauttarifen: Der Normaltarif gilt in den Monaten Oktober bis Mai, mit Ausnahme von Ostern (gilt als Hochsaison).

Der Sondertarif gilt in den Monaten Juni, Juli, August, September und Ostern.

Die Maut kann in bar, mit Kredit- oder Debitkarte und mit Via T bezahlt werden, wodurch der Fahrer die Maut ohne Anhalten bezahlen kann.

Sehen wir uns die Preise für 2022 an:

Flughafen nach Marbella: Normale Rate: 4,80€ Sonderpreis: 7,85€

Flughafen nach Estepona: Normale Rate: 8,10€ Sonderpreis: 13,15€

Flughafen nach Manilva: Normaler Tarif: 9,10€ Sonderpreis: 14,85€

Der erste Teil dieser Mautstraße beginnt vor Fuengirola und hat eine Länge von 30 km. Dieser Abschnitt ist derjenige, der auf der A-7 / N-340 dem schwierigsten und verkehrsreichsten Abschnitt der Costa del Sol entspricht.

Obwohl also die Auslage im Sommer etwas höher ist, empfehlen wir Ihnen, in der Hochsaison die AP-7 in Richtung Marbella und Estepona zu nehmen, wenn Sie eine stressfreie Fahrt bevorzugen.